Interaktiver Museumsrundgang

[be:rufsleb:n]

Die Sensenfabrik hat das Leben vieler Menschen geprägt und die anstrengende, körperliche Arbeit ist in der Atmosphäre des Sensenhammers immer noch spürbar. Wenn heute von „harter Arbeit“ gesprochen wird, dann ist etwas anderes gemeint. Immer weniger Menschen arbeiten in Berufen, die Körperkraft von ihnen verlangt. Dagegen verausgaben sie sich mit der Suche nach einer Tätigkeit, die Spaß macht. Oder dem Planen der nächsten Karriereschritte zur persönlichen Optimierung, natürlich im Sinne der Work-Life-Balance. Utopien von einem bedingungslosen Grundeinkommen oder einem Sabbatical, welches mehrere Monate Auszeit von der Berufswelt schenkt, waren für einen Arbeiter in der Schmiede undenkbar. Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat es möglich gemacht. Aber gegenwärtig befindet sich die Arbeitswelt wieder in einem Umbruch – sie ist mit einem Fachkräftemangel, der Digitalisierung, einer unsicheren Weltpolitik und dem Klimawandel konfrontiert. Das alles hat nicht nur Einfluss darauf, wie Menschen arbeiten, sondern auch wie sie leben. In diesem interaktiven Museumsrundgang kommen junge Menschen, die noch am Anfang ihres Berufslebens stehen, ebenso zu Wort, wie Ältere, die auf viele Jahre Berufserfahrung zurückblicken. 

Das Kooperationsprojekt von Studierenden der Katholischen Hochschule nrw, Standort Aachen und den Mitgliedern des Seniorentheaterensembles ‚Silberdisteln‘ wurde durch den Fond ‚Kulturelle Bildung im Alter‘ des Landes NRW und die KulturStadtLev gefördert. Bitte beachten Sie: Das Museum ist nicht barrierefrei ist.

Termine: 03.09.22 und 10.09.22 von 15.00 – 17.00 Uhr

Der interaktive Museumsrundgang dauert ca. 45 Min. und die Besucher:innen können sich in den zwei Stunden selbständig durch das Museum bewegen. 

Veranstaltungsort: Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer (Freudenthal 68, 51375 Leverkusen-Schlebusch)